Southislandtrip Part II

holiday
Nach einer wunderbaren Nacht in Wanaka schien endlich wieder die Sonne und wir konnten die wunderschoenen Berge um uns herum sehen. Unser Weg fuehrte nun in Richtung Westkueste. Die Fahrt war sehr faszinierend, da sich die Natur von kargen, steilen Schneebergen in mit Regenwald flankierten, sehr steilen Bergen, die direkt nach dem Strand aufsteigen, aenderte. Hier begruesste uns auch wieder die wilde und stuermische Tasmanische See. Nach einer verregneten Nacht in einem Holiday Park im Zelt begann der Morgen sonnig und die Berge waren leicht nebelverhangen. Fuer diesen Tag haben wir eine Gletschertour ueber den Franz Josef Gletscher gebucht. Somit war das Wetter perfekt fuer diese Tour. Nach der Ausgabe von Regenhose und Steigeisen ging es zur Gletscherzunge, wo wir eine Einweisung im Umgang mit den Steigeisen bekamen. Unser Guide fuehrte uns dann 5 std. ueber den wunderbaren Gletscher. Wir konnten durch kleine, blaue Eishoehlen kriechen, Eiswaende ueberwinden und durch riesige Eistaeler laufen. Am Ende des Tages wanderten wir von der Gletscherzunge durch den Regen zurueck. Liz chaufierte unsere mueden Knochen nach Hokitika, wo wir bei Phillip und Karie in einem wundervollen Haus im Busch uebernachten konnten. Am naechsten Tag ging es dann zu den Pancake Rocks, die wirklich wie mehrere Stapel Pancake (Eierkuchen) aussehen. Diese befinden sich an der Kueste wo die Wellen der See gegen die Eierkuchenstapel brechen und in den sogenannten Blowholes hoch hinaus schlagen. Nach diesem kleinen Spaziergang fuhren wir zum Arthurs Pass, der einer der 3 Passstrassen ueber die Southern Alps ist. Dort uebernachteten wir auf einem DOC Zeltplatz. Diese letzte Nacht in unserem Zelt in NZ wurde mit einem grandiosen Sternenhimmel und Sternschnuppen in mitten diesem wunderschoenen Tal umgeben von den Bergen gekroent.
Heute befanden wir uns nun auf dem Rueckweg nach Christchurch. Wir genossen nocheinmal das wundervolle Bergpanorama. Ein Zwischenstopp wurde in Castle Hill gemacht, wo sich hunderte riesen Felsen verstreut auf mehreren Huegeln befinden. Das ist natuerlich ein Mekka fuer Kletterer. Dort konnte ich meinem Kletterwillen freien Lauf lassen. Nach einer Staerkung fuhren wir zu Liz’s Familie wo wir herzlich empfangen wurden. Nach einem wundervollen abendlichen Hot Pool muss ich mich leider verabschieden und sage bis bald.