In den Vogesen gewesen

bike
….mit dem „bald mehr“ war wohl bis jetzt nichts. Aber neben Umzug, Arbeit, Montage und Autokauf war bis jetzt nicht so viel Zeit über. Aber nun mehr zu den Vogesen.
Mein freien Sonntag habe ich für eine Wanderung in den Vogesen genutz. Die wunderschönen bewaldeten Hänge haben mich schon die ganze Zeit gereizt.
Heute früh ging es in Rombach-Le-franc los. Ich hatte mir keine bestimmte Route ausgeschaut, denn an der Tafel waren alle Routen nur bis 4 std. und auch nicht besonders lang, somit entschied ich unterwegs sporradisch welchen Weg ich gehen soll. Zuerst ging es auf den ähm.. entschuldigt wenn ich die ganzen Gipfel nicht mehr weis , denn ich habe keine Wanderkarte von dem Gebiet. Also es ging erstmal einen Anstieg bis auf 660m hoch durch wunderbare Eichen- und Buchenwälder in den ich in eine andere Zeit versetzt fühlte so um die 1300 n. Chr. zum Beispiel. Als Reisender durch die Lande ziehen… und dann schnell ins Gebüschh rennen wenn in der Ferne ein Lautes Motorengeräusch aufbrüllt, aber nein war nur ein Motorrad. Naja jedenfalls war es herrlich dort entlang zu laufen. Wenn die Bäume mal den Blick in die Ferne liessen konnte man die Rheinebene und die darüber thronende Königsburg sehen. Nach weiteren Gipfeln und Wegbiegungen entschloss ich mich in Nachbartal zu laufen und von dort einen hoffentlich anderen Weg nach Rombach zurückzugehen. Aber in Fouchy fand ich keinen anderen Weg somit musste ich einen Großteil wieder zurückgehen um dann an den Pass Col de Fouchy zu gelangen. Dann ging es wieder hinab nach Rombach durch das ich mich in der Nachmittagssonne hindurchquälte weil dann doch schon 1085 hm in meinen Beinen waren. Nach 6 Std. war ich wieder zurück am Auto und ziemlich beeindruckt von den Vogesen und den ruhigen ursprünglichen alten Wäldern.